Eine Frau auf Bestellung

BoudoirDelicious

Nachdem ich das Interview mit einem männlichen Begleitservice veröffentlicht hatte, bekam ich von vielen das Feedback, dass es interessant wäre, die gleichen Fragen von einem weiblichen Escort beantworten zu lassen. Also habe ich mich wieder an SAJ Escort gewandt und aus Gründen der Anonymität ein schriftliches Interview mit Sonia geführt. Hier ihre interessanten Antworten rund um ihren Erfahrung als Escort-Lady. Viel Spaß bei der Lektüre.

BoudoirDelicious: Wie sind Sie zu dem Escort-Service gekommen?

Während meines Studiums habe ich einen Job gesucht, um das Studium finanzieren zu können und trotzdem genügend Zeit zum Lernen zu haben. Die Arbeit als Escort war perfekt. Mit zwei Buchungen monatlich hatte ich schon mehr verdient als meine Studienkollegen mit ihren Minijobs und Sex hat mir schon immer Spaß gemacht.

BoudoirDelicious: Ist der Escort-Service Ihre Hauptbeschäftigung?

Nein, ich habe Lehramt studiert und habe eine Vollzeitstelle.

BoudoirDelicious: Was reizt Sie daran, als Escort-Frau zu arbeiten?

Vorerst war es das Geld für mein Studium. Mittlerweile habe ich mich an einen bestimmten Standard gewöhnt, diesen möchte ich beibehalten, so lange es geht. Ich meine bis ich eine eigene Familie gegründet habe oder zumindest einen Partner habe. 🙂

BoudoirDelicious: Schon einmal daran gedacht, aufzuhören?

Natürlich werde ich das nicht ewig machen können. Schon allein aus Altersgründen. Solange ich aber noch jung und gefragt bin und es mir außerdem Spaß macht, werde ich nicht aufhören.

BoudoirDelicious: Wo liegen Ihre Grenzen?

Ich sehe die Dates zwar mit emotionalem Abstand, aber ein wenig wie einen One-Night-Stand. Ich lege meine Grenzen individuell fest. Entscheidend ist die Sympathie zwischen dem Kunden und mir.

BoudoirDelicious: Haben Sie Stammkunden?

Ja und das ist auch gut. So bin ich wenigstens nicht mehr aufgeregt, wenn ich den Kunden bereits kenne.

BoudoirDelicious: Aus welchem Umfeld stammen Ihre Kunden?

Das ist verschieden. Ab und zu ist einer dabei, der lange für ein solch kostspieliges Abendeuter gespart hat. Die meisten sind Herren, die mit beiden Beinen fest in der oberen Schicht des Berufslebens stehen und für die es kein Problem ist, sehr viel Geld für einen Abend zu investieren.

BoudoirDelicious: Haben Sie auch weibliche Kundinnen oder Paare?

Ich persönlich biete, im Gegensatz zu vielen Kolleginnen, keinen lesbischen Service an. Aber Paarbuchungen nehme ich entgegen, solange zu zweit der Herr befriedigt wird und ich nicht die Dame befriedigen muss. Natürlich kommen dann auch Berührungen zwischen mir und der anderen Dame vor, die sich aber in Grenzen halten.

BoudoirDelicious: Was ist das Abgefahrenste, was je ein Kunde von Ihnen wollte?

Da gibt es viele „komische“ Wünsche, aber das Skurrilste war ein Herr, der eine ganze Geschichte geplant hatte und wollte, dass diese genauso abgespielt werden sollte:

Ich habe bei Gucci ein Kleid und Schuhe nach seinen Angaben gekauft. Wir haben uns in einem Restaurant eines Münchner Nobelhotels getroffen. Wir haben nicht gesprochen, er hat das Essen bestellt, wir haben gegessen und getrunken, ohne ein Wort zu sprechen! Immer wieder haben wir uns unter dem Tisch kurz berührt und intensive Blicke ausgetauscht. Nach dem Dessert habe ich ihm die Shoppingtüte gereicht und ihm ins Ohr geflüstert er solle sich umziehen und im Zimmer auf mich warten. 15 Minuten nach ihm ging ich in das Zimmer. Dort wartete er auf mich in diesem 2000 € teuren Kleid und den unheimlich teuren Schuhen, die in Größe 42 fast ihre Schönheit verloren. Wir hatten Sex, immer noch ohne ein Wort zu verlieren. Er zog weder das Kleid noch die Schuhe aus. Im Anschluss musste ich das Zimmer verlassen, noch immer wortlos. Das war etwas seltsam!

BoudoirDelicious: Geht es am Ende immer um Sex? Oder werden Sie auch nur als Begleitung für z.B. berufliche Veranstaltungen, Hochzeiten etc. gebucht, oder auch nur, um den Abend nicht in einer fremden Stadt alleine zu verbringen?

Natürlich kommt es auch mal zu Buchungen für reine Begleitung. Aber wenn ich ehrlich sein darf, ist dies eher die Ausnahme.

BoudoirDelicious: Wenn Sie nur als Begleitung gebucht werden, wie bereiten Sie Sich darauf vor, damit es glaubwürdig erscheint? Bei so einem Auftrag schon einmal eine brenzlige Situation erlebt?

Ich musste bis dato noch nie die „Fakefreundin“ spielen, sodass es nie einer Vorbereitung bedarf. Es ist eher so, dass die Herren beispielsweise nicht allein auf die Betriebsweihnachtsfeier wollen oder zu Geschäftsessen, wenn deren Kunden ihre Ehefrauen dabei haben. Dann komme ich ins Spiel und mache einfach nur eine gute Figur an ihrer Seite.

BoudoirDelicious: Wenn Sex gewünscht wird, aber das, was verlangt wird, nicht von Ihnen angeboten wird, wie gehen Sie vor, um den Kunden nicht zu verärgern?

In meiner Sedcard steht genau drin, was ich anbiete und was nach Absprache. Was nicht drin steht, wird nicht angeboten. Daran halten sich ausnahmslos alle Kunden. Wenn es spezielle Wünsche gibt, werden diese im Buchungsformular angegeben. SAJ Escort gibt das an mich weiter und ich kann dann entscheiden, ob ich einverstanden bin oder eben nicht. Dem Kunden wird alles zuvor mitgeteilt.
Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass der Kunde etwas möchte, was ich nicht möchte, werde ich ihn freundlich aber bestimmt darauf hinweisen, dass dieser Service nicht angeboten wird.

BoudoirDelicious: Gab es schon Situationen, in denen der Kunde ein Nein nicht akzeptieren wollte?

Ja, vor einigen Jahren. Das war auch der Grund, warum ich mich entschloss, die Agentur zu wechseln. SAJ Escort ist auch während der Dates immer erreichbar für die Escorts, sodass man in unangenehmen Situationen die Agentur sofort erreichen kann, um die Sache gemeinsam und für alle Parteien zufriedenstellend zu klären. Aber seitdem ich bei SAJ Escort bin, hatte ich diese Situation Gott sei Dank nicht.

BoudoirDelicious: Was genau ist passiert?

Im Grunde war es anfänglich ein normales, angenehmes Hoteldate. Wir tranken gemeinsam ein Glas Champagner im Hotelzimmer und lernten uns bei einem netten Gespräch kennen. Ca. eine Dreiviertelstunde danach fingen wir an, intim zu werden. Alles verlief gut, bis der Kunde Analverkehr wollte. Diese Dienstleistung biete ich grundsätzlich nicht an, was ich dem Kunden sagte. Ich wollte ihm online das Profil zeigen, da dort sämtliche angebotenen Dienstleistungen aufgeführt waren, aber eben nicht AV. Er wollte das nicht sehen und wurde laut, er habe schließlich dafür bezahlt und nicht wenig. Ich versuchte die Agentur telefonisch zu erreichen. Es war schon gegen 23 Uhr, die Mailbox ging ran, trotz SMS und WhatsApp-Nachrichten meldete sich niemand bei mir. Der Kunde wurde immer lauter und unangenehmer. Letztendlich zog ich mich an, er wollte mich nicht gehen lassen und forderte sein Geld zurück. Ich versuchte mit ihm eine Einigung zu finden und bot ihm die Hälfte des Geldes. Das wollte er nicht und wurde wütender. Ich bekam Angst… Schlussendlich zog ich mein Handy und sagte, ok, wenn nichts anderes geht, rufe ich die Polizei. Dann ließ er mich gehen. Gleich am nächsten Tag beendete ich die Zusammenarbeit mit der Agentur! Natürlich können die Agenturen nichts für solche Kunden. Aber genau aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass die Agentur IMMER erreichbar ist und auch im Detail mit den Kunden vorher alles abspricht.

BoudoirDelicious: Wie schützen Sie Sich bei einer Verabredung, falls es zu Übergriffen kommen sollte? Gibt es einen Sicherheitscheck in Form eines Anrufs der Agentur o.ä.?

SAJ Escort prüft alles vorher. Der Agentur liegt die Buchungsbestätigung des Hotels vor, sodass alle Daten verifiziert werden können. Der Kunde meldet sich nach seinem Check-in im Hotel, die Agentur ruft das Hotel an und lässt sich mit der Zimmernummer des Kunden verbinden, welche der Kunde beim vorherigen Gespräch mitgeteilt hat. Erst dann schickt mich die Agentur zum Date los. Ich melde mich, sobald ich da bin, und auch, sobald das Date beendet ist. Während des Dates gibt es kaum einen „Schutz“. An einen Psychopathen kann man immer gelangen. Aber SAJ sorgt für die bestmögliche Sicherheit.

BoudoirDelicious: Wie garantieren Sie die Privatsphäre eines Kunden?

Ich kenne lediglich den Vornamen des Kunden. Außer oberflächlichem Small Talk stelle ich keine Fragen. Ich weiß nur, was der Kunde mich wissen lassen will. Über meine Kunden spreche ich auch nicht.

BoudoirDelicious: Wie reagieren Sie, wenn Sie einer/n Kunde/in im Alltag begegnen?

Das ist mir noch nie passiert. Ich weiß auch gar nicht, ob er mich erkennen würde. Denn beim Einkaufen trage ich meist kein Kleidchen und High Heels. 😉

BoudoirDelicious: Wie viele Kunden treffen Sie pro Monat?

Das ist sehr unterschiedlich. Im Schnitt etwa fünf. In meiner Studienzeit, als ich noch alle Buchungen annahm, waren es zwischen zwölf und vierzehn.

BoudoirDelicious: Wie verläuft ein Date, wenn Ihnen der Mann unsympathisch ist bzw. wenn Ihr Kunde Sie unsympathisch findet?

Das ist noch nie vorgekommen. Ich glaube, wenn es etwas gibt, worin wir Frauen unschlagbar sind, dann darin, uns so zu präsentieren, wie unser Gegenüber uns gerne hätte. In den ersten fünf Minuten kann ich meistens einschätzen, was er für ein Typ ist und was er erwartet.

BoudoirDelicious: Welche Voraussetzungen muss eine Frau mitbringen, um als Escort zu arbeiten?

Grundvoraussetzung ist Spaß an der Sache! Natürlich sollte sie diskret sein und auf Kundenwünsche eingehen können. Weniger wichtig ist die „Schönheit“, denn Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Dennoch sollte eine bestimmte Attraktivität vorhanden sein.

BoudoirDelicious: Was wünschen sich Männer am häufigsten?

Einen Abend mit viel heißem Sex ohne viel Gerede.

BoudoirDelicious: Sind die Wünsche der Männer sehr ausgefallen?

Die meisten Männer geben sich mit ganz normalem Sex zufrieden.

BoudoirDelicious: Was machen Sie, wenn Sie merken, dass sich Ihr Kunde unwohl fühlt und sich nicht entspannen kann?

Ich versuche auf ihn einzugehen, frage direkt, was er sich wünscht oder was ich tun kann, damit er sich wohlfühlt. In diesen Fällen bewirkt eine kleine Massage Wunder.

BoudoirDelicious: Wo liegt der Unterschied zwischen Ihnen als Escort und einer Prostituierten?

Ich glaube, es gibt einen ganz enormen Unterschied. Eine Escort-Dame muss gebildet sein und gute Manieren haben, eine Fremdsprache zu sprechen, ist auch Voraussetzung. Eine Prostituierte hingegen macht 15 Minuten die Beine breit und ihr Job ist getan. Genau aus diesem Grund gibt es zwischen normalen Nutten und Escorts solche Preisunterschiede.

BoudoirDelicious: Sind Sie in einer festen Beziehung? Falls ja, wie geht Ihre Partnerin/Ihr Partner damit um?

Nein, derzeit nicht. Aber ich hatte Partnerschaften und zu dieser Zeit auch nicht als Escort gearbeitet. Ich habe aber mit meinen Partnern nie darüber gesprochen oder erzählt was ich nebenbei mache.

BoudoirDelicious: Wie lässt sich Ihre Tätigkeit mit Ihrem Privatleben vereinbaren?

Ganz gut. Enge Freunde wissen was ich mache und akzeptieren es. Andere geht das ja nichts an.

BoudoirDelicious: Haben Sie sich schon einmal in einen Kunden verliebt? Oder umgekehrt? Wie gingen Sie damit um?

Nein. Ich hatte noch nie das Glück, eine Liebesgeschichte à la Pretty Woman zu erleben. 🙂 Ich wüsste nicht, dass sich ein Kunde in mich verliebt hätte.

BoudoirDelicious: Wie handhaben Sie es, wenn Sie merken, dass sich ein/e Kunde/in in Sie verliebt hat?

Ich denke, ich würde keine weiteren Buchungen des Kunden annehmen. Ich trenne das sehr strikt.

BoudoirDelicious: Wie bereiten Sie sich auf die Verabredung vor?

Wie sich eine Frau eben auf ein Date vorbereitet. Ich dusche, rasiere mir die Beine und den Intimbereich, suche ein passendes Outfit aus, style mich, und ab geht es zum Date.

BoudoirDelicious: Was tun Sie für Ihr Äußeres und wie viel Zeit verbringen Sie wöchentlich mit Fitness und Pflege?

Ins Fitnessstudio gehe ich höchstens alle zwei Wochen einmal, aus Zeitgründen. Wenn ich könnte, würde ich täglich gehen. Alle drei Wochen lasse ich meine Nägel machen und die Kosmetikerin suche ich nach Bedarf auf.

BoudoirDelicious: Wie viel Intellekt und Allgemeinbildung erwarten die Kunden?

In der Regel sehr viel. Selbst wenn es letztendlich um den Geschlechtsakt geht, sind es meistens Männer in gehobenen beruflichen Positionen, die sich einen solch teuren Abend leisten können. Diese Männer sind ebenfalls gebildet und erwarten einen gleichwertigen Gesprächspartner.

BoudoirDelicious: Haben Sie schon einmal eine Verabredung abgebrochen und falls ja, warum?

Nein, noch nie, würde ich aber, wenn ich das Gefühl hätte, das passt nicht.

BoudoirDelicious: Ihr schönstes und Ihr unangenehmstes Erlebnis mit einem Kunden?

Ein Kunde hat mich für ein Wochenende gebucht. Wir sind gemeinsam nach Rom geflogen. Freitagabend und Samstagvormittag waren wir shoppen. Der Wunsch einer jeden Frau wurde erfüllt: ich durfte mir kaufen, was immer mir gefiel und der Kunde hat alles bezahlt. 🙂 Leider wurde er vor einigen Monaten versetzt und lebt jetzt in Dubai. Aber er war auf jeden Fall mein Lieblingskunde.

Wirklich schlimme Erlebnisse hatte ich nicht. Es kommt hin und wieder vor, dass ein Kunde die ganze Buchungszeit Sex will ohne ein Abendessen oder Drink und kaum Small Talk. Diese Kunden sind eher anstrengend und daher nicht unbedingt meine Favoriten. Das sind aber definitiv die schlimmsten Erlebnisse. Also habe ich wohl keinen Grund zur wirklichen Beschwerde. 😉

BoudoirDelicious: Ich habe kürzlich einen Artikel über Prostitution gelesen. Darin wurde gesagt, dass die Tätigkeit langfristig die Seele zerstört und dass der Respekt vor dem anderen Geschlecht verloren geht, weil es am Ende nicht um Sex, sondern um Macht bzw. Machtmissbrauch geht. Wie stehen Sie dazu?

Ich empfinde es nicht so. Ich mache das, weil ich mich selbst dazu entschieden habe und es übrigens sehr gerne mache. Ich respektiere alle Menschen, auch das andere Geschlecht und das hat sich auch nicht mit meiner Arbeit als Escort verändert. Dass sich der Kunde als der etwas Mächtigere fühlt, ist legitim. Aber das dürfte überall so sein, schließlich heißt es nicht umsonst, der Kunde ist König. Ich glaube das trifft eher auf Straßen- oder Clubprostituierte zu. Diese Damen verdienen sehr wenig, haben täglich mehrere Freier und stehen aufgrund der Konkurrenz unter Druck, ihre Preise niedrig zu halten

BoudoirDelicious: Vielen Dank für das Interview.

Wer sich eine Dame bestellen und verwöhnen lassen möchte,  kann dies ab zwei Stunden für 400 Euro buchen, drei Stunden Private Gentlemen kosten 550 Euro und vier Stunden 650 Euro.

Mehr Information dazu findet Ihr hier.

Dieser Beitrag enthält werbliche Inhalte in Form von Markenname-Erwähnungen und Verlinkungen.

Bild: Shutterstock

×

Du möchtest informiert werden, wenn es etwas Neues zum Thema sinnlicher leben und lieben gibt? Einfach hier eintragen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen Okay